Startseite   

REINOLD LOUIS

BÜCHER TON- UND BILDTRÄGER RUNDFUNK FERNSEHEN KARNEVAL AUSZEICHNUNGEN EHREN-MITGLIEDSCHAFTEN VORTRÄGE - LAUDATIEN HOBBY EISENBAHNEN Impressum
Diverse Sendungen

Schönes bleibt...?

Wie alles begann

Der unvergessene Toni Steingaß moderierte beim WDR und bei der Deutschen Welle über viele Jahre Musiksendungen mit vorwiegend kölschen Liedern. Als er mich einmal zu einem Interview einlud und ich bei dieser Gelegenheit erwähnte, dass ich eine große Sammlung von Schellack-Platten habe, erhielt ich 1985 von WDR-Redakteur János Kereszti und danach auch von Dirk Schortemeier die Möglichkeit, eigene Sendungen bei WDR 4 zu gestalten: Karneval op Schellack und in der ganzjährigen Serie Schellack-Schätzchen die Folgen mit dem Titel "Der zerbrechliche Karneval" und einige andere Themen im Laufe des Jahres. Für meine Sendungen konnte ich zwischen 1982 und 2003 ich aus dem Vollen schöpfen und Interpreten präsentieren, die sich zwischen 1910 und 1960 einen guten Namen gemacht haben, wie z.B.
Willi Ostermann, Gerhard Ebeler, Alfred Heinen, Fritz Neumann-Knapp, Walter von Lennep, Willly Stugg, August Batzem, Robert Koppel, Karl Jahn, Will Glahé, Die Kölsche Rabaue, Vier Botze, Vier Mosterts, Dietmar Kivel, Karl Berbuer, Jupp Flohr, Tony Muhs, Franz Legrand, Willy Breuer, Jupp Schmitz, Jupp Schlösser, Willy Schneider, das Steingaß-Terzett, das Eilemann-Trio u.v.a.
Zu den Liedern, den Interpreten und zu den Textern und Komponisten gab es zwischendurch immer wieder Informationen. Stellvertretend für viele Zuschriften darf ich hier aus dem Brief einer Hörerin an den WDR zitieren, die mich wie folgt beurteilte:

"Der Mann mit der stets belegten Stimme, der man so gerne lauscht, weil sie immer etwas zu sagen hat"

Karneval op Schellack

Jedes Johr em Januar ...
WDR-Redakteurr Janós Kereszti gab mir 1982 Gelegenheit, als "Anhängsel" einer wöchentlichen Sendung von Richard Griesbach drei Schellack-Platten vorzustellen. Das fand bei den Hörern wohl gute Resonanz und auch der Redakteur schien zufrieden zu sein.
Jedenfalls erhielt ich in der Karnevalszeit des drauffolgenden Jahres die Möglichkeit, wöchentlich eine einstündige Sendung zu moderieren. Zwischenzeitlich hatten wir alle meine Schellack-Platten auf Bänder überspielen und überarbeiten lassen. Was heute mit preiswerten Programmen am eigenen PC gemacht werden kann, war damals ein zeitraubender und mit viel Aufwand verbundener Vorgang.

Jeweils in der zweiten Januarwoche bis zur Karnevalswoche hieß es seitem auf WDR 4, immer montags von 15.05 - 16.00 Uhr: Karneval op Schellack. Es handelt sich jeweils um live-Sendungen, sodaß in meine Moderationen auch tagesaktuelle karnevalistische Ereignisse einfließen konnten.

Die Sendungen "Karneval op Schellack" wurden leider in 2004 abgesetzt. Auf diesem Sendeplatz waren stattdessen die Lieder der Vorrunden der "Karnevalistischen Hitparade" zu hören. 2005, als die "Karnevalistische Hitparade" einen anderen Sendeplatz erhielt, wurde der nun wieder frei gewordene Sendeplatz am Montagnachmittag anderweitig belegt.

Ich bitte also um Nachsicht, dass ich ich die im Laufe des Jahres bei mir eingehenden Hörerwünsche nicht mehr erfüllen kann. Bedanken möchte ich mich aber bei allen Hörerinnen und Hörern, die meine Sendungen über zwei Jahrzehnte so positiv begleitet haben.

Schellack-Schätzchen

"Seit über 20 Jahren hat >Schellack-Schätzchen< eine treue und begeisterte Anhängerschaft. Montags von 20.05 bis 21.00 Uhr für alle, die in alte Platten hineinhören, sich über historische Unterhaltungsmusik in allen Farben informieren und mit Plattensammlern austauschen wollen. Häufig sind es Musikautoren oder Sammler, die diese Sendung selbst gestalten".

So beschreibt der WDR die Sendereihe im 4. Porgramm. Und einer der "Sammler" bin ich.

Redakteur Dirk Schortemeier gab mir die Gelegenheit, in der Karnevalszeit den "Zerbrechlichen Karneval" und bei entsprechenden Anlässen, wie "runde Geburtstage" und dergleichen, auch ganzjährig Sendungen zu gestalten.

Das habe ich auf WDR 4 in der Regel live und immer mit viel Freude gemacht - 22 Jahre lang. Als Dirk Schortemeier in den Ruhestand ging und danach der Sendeplatz um eine Stunde auf 21.05 Uhr verschoben wurde, habe ich es vorgezogen, auszusteigen.

Ich bedanke mich bei allen Hörerinnen und Hörern, aber auch bei Dirk Schortemeier und Hannelore Cornely (WDR) und insbesondere allen, die meine Sendungen schriftlich, per Mail oder sonstwie positiv begleitet haben.